Preise

Jede Handschrift ist anders, und in jede Schrift müssen wir uns neu einlesen, ihre Eigenheiten erkennen und verstehen lernen. Daher ist es nicht etwa leichter, einen kurzen Text zu transkribieren, sondern um so schwerer, je weniger Text von einer Hand zur Verfügung steht. Je mehr Material vorhanden ist, um so leichter lassen sich einzelne Worte entziffern, die Eigenheiten und der individuelle Buchstabenbestand erkennen und auf andere, schwieriger lesbare Worte anwenden.

Aus diesem Grunde berechnen wir für jeden Auftrag eine Pauschale von 25,- EUR.

Die Kosten der Transkription belaufen sich auf 1 EUR je Normzeile von 55 Zeichen (ohne Leerzeichen).

Bei größeren Konvoluten und umfangreicheren Aufträgen sind Rabatte bzw. Tagessätze möglich.

Beispiel

 

 

Transkription

 

 

Gleich dem schönsten Blumenkranze,

Winde sich Dein Leben hin

Freundschaft sei im lichten Glanze;

Dir stets zur Begleiterin.

Ruhe woh'n in Deiner Seele

Freundlich läch'le Dir das Glück.

Und in Deinem Leben fehle

Nie ein heit'rer Augenblick.

                                            Zur Erinnerung schrieb

Zerbst d. 7ten Januar,            Dies Dein Freund

1855                                     XXXX

Die Unterschrift ist in diesem Falle nicht zu entziffern gewesen. Dieses Problem tritt häufig auf, wenn der Verfasser des Textes nicht bekannt ist. Unterschriften sind in der Regel der am stärksten individualisierte Schriftzug und ohne eine Kenntnis der Herkunft oder andere Hilfsmittel oft nicht mehr zu ermitteln. Aus diesem Grunde wurde das nicht zu entziffernde Wort mit XXXX dargestellt. Nicht entzifferte Worte werden in der Zeichenzählung für das Honorar selbstverständlich nicht mitgezählt und entsprechend auch nicht berechnet.

 

Diese Transkription von 297 Zeichen würde 5,40 EUR kosten. Zuzgl. der Pauschale von 25,- EUR würden wir für diesen Text damit also insgesamt 30,40 EUR berechnen.

 

Gemäß § 19 UStG erheben wir keine Umsatzsteuer.

altdeutsche Schrift, Kanzleischrift, Kurrentschrift, Sütterlin, Schreibschrift, Handschrift, Daniel Weißbrodt, Christin Maiwald, Wer kann altdeutsche Schrift lesen? 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Daniel Weißbrodt